Museum Niederösterreich

Nach zwei Standorten in Wien (Wallnerstraße ab 1911 und Herrengasse ab 1924) übersiedelte das damalige Landesmuseum Niederösterreich mit der Gründung des Kulturbezirks nach St. Pölten. Im Jahr 2000 war die Grundsteinlegung, im Jahr 2002 ging das moderne Gebäude von Stararchitekt Hans Hollein als multifunktionales Museum in Betrieb. 2009 wurde es dann vom jungen Architektenteam RATAPLAN behutsam erweitert. 2011 folgte die Umgestaltung des Museumsgartens.

Im Jahr 2016 war nach den baulichen Veränderungen eine inhaltliche Neustrukturierung angesagt: Aus dem Landesmuseum wurde das Museum Niederösterreich. Das Haus der Natur mit rund 40 lebenden Tierarten und der Darstellung aller Lebensräume vom Donaubecken bis zum Gletscher, Sonderausstellungen, zahlreichen Vermittlungsräumen bis hin zum Museumskino bleibt dem Museum erhalten und wird laufend modernisiert. Die bisher gezeigte bildende Kunst wird ab 2018 in der neuen Landesgalerie in Krems zu sehen sein. Sie hat dem Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich Platz gemacht, das ab 10. September 2017 zu sehen ist.

Architektur

Das überaus ambitionierte Museumsprojekt setzt als moderner und multimedialer Erlebnisraum neue Maßstäbe in der österreichischen Museumslandschaft. Die Marke „Museum Niederösterreich“ ermöglicht auch ein ineinandergreifendes Arbeiten vom „Haus der Geschichte“ und vom „Haus der Natur“.

Daten und Fakten:
Grundsteinlegung: 15. September 2000
Eröffnung: 14. bis 17. November 2002
Bebaute Fläche: 3.100m², Bruttogeschossfläche: 9.350 m²
Nutzfläche innen: 5.250 m², Ausstellungsfläche: 4.900 m²
Museumsgarten: ca. 2.500 m²

Architekt: Prof. Mag. arch. Hans Hollein

 

  • Museum Niederösterreich
    Kulturbezirk 5
    3100 St. Pölten

  • T:(+43-2742) 90 80 90-0
    F:(+43-2742) 90 80 91
    E-Mail
    www.museumnoe.at

  •